Herzlich Willkommen beim                    TSV Oberweier!

Liebe Sportsfreunde,

 

wir freuen uns, euch auf unserer vereinseigenen Homepage begrüßen zu dürfen. Der TSV Oberweier ist ein Verein mit ca. 400 Mitgliedern in den Bereichen Fußball, Gymnastik und Volleyball aus dem Landkreis der schönen Fächerstadt Karlsruhe. Im Rahmen unseres Webauftritts möchten wir euch mit aktuellen Informationen rund um die überregional bekannte Haberacker11 versorgen. 


Up Next:

TSV Weihnachtsfeier - Freitag, 14.12.2018 ab 19:00 Uhr

... lade FuPa Widget ...
TSV Oberweier auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TSV Oberweier II auf FuPa

News

Oberweier bekennt Farbe - neuer Onlineshop ist gestartet

Es kann losgehen: im neuen TSV-Onlineshop finden Fans der Haberacker11 (und solche, die es werden wollen) ab sofort alles was das blauweiße Herz begehrt. Pünktlich zum Black Friday hat unser Partner Teamfex GmbH in eindrucksvoller Art und Weise geliefert und einen Online-Shop kreiert, in dem (fast) alle Wünsche in Erfüllung gehen - und das alles, bequem und einfach von zu Hause aus.

Das Design und die Technik des Shops sind dabei nicht nur für die Nutzung am Desktop PC optimiert worden. Auch mobil ist der Online-Store ein echter Hingucker. Doch das beste kommt zum Schluss: zum heutigen Release gibt es nochmal 10% Nachlass auf den gesamten Warenkorb. Einfach den Gutscheincode „Blackfriday“ eingeben, sich reichlich mit Teamware und Oberweier-Fanartikeln eindecken und dabei 10% sparen!

 

Der Shop ist rund um die Uhr erreichbar. Einfach hier klicken. Die Haberacker11 wünscht allen Sportsfreundinnen und Sportfreunden viel Spaß beim Shoppen!


TSV Oberweier und Teamfex gehen gemeinsame Wege

Die Vereinsausstatterei Teamfex GmbH und der TSV Oberweier haben eine Kooperation bis 2021 abgeschlossen. Damit wird die Haberacker11 bis mindestens 2021 vom Unternehmen aus dem Waldbronner Ermlisgrund ausgestattet.  „Der TSV Oberweier ist sehr froh darüber, dass mit der Partnerschaft mit Teamfex nun Kontinuität in Sachen Ausrüstung bei unserem Verein einkehrt“, erklärt R. Kraus aus dem Marketingteam des TSV. „Insbesondere dank der Erfahrungen der vergangenen Jahre, in welchen wir in dieser Hinsicht eine hohe Fluktuation zu beklagen hatten, wissen wir die angebotenen Leistungen von Teamfex sehr zu schätzen.“ 

 

Neben der kompletten Ausrüstung unserer Mannschaft bietet Teamfex zudem durch die Bereitstellung eines Onlineshops Fans, Freunden, Bekannten, Verwandten und solchen, die es werden wollen, die Möglichkeit, sich mit der offiziellen Ausrüstung der Haberacker11 einzukleiden. „Die Gespräche mit den Verantwortlichen von Teamfex waren von Anfang an sehr respektvoll und auf Augenhöhe. Dabei wurde sowohl explizit auf unsere eigenen Wünsche eingegangen als auch Verbesserungsmöglichkeiten und Tipps aufgezeigt. Die Vertragslaufzeit bis 2021 ist daher auch ein Beleg für unser großes Vertrauen in unsere Zusammenarbeit”, so Kraus weiter. 

 

Mehr Informationen zum neuen Ausrüster können direkt aus dem Teamfex-Webauftritt entnommen werden.


Sport-News

FT Forchheim 0:3 TSV Oberweier (0:1)

Im letzten Spiel des Jahres erwartete die Haberacker11 mit dem Tabellendritten FT Forchheim nochmal ein harter Brocken. Die Rahmenbedingungen für einen Fußballleckerbissen waren allerdings bei immer wieder einsetzendem Regen auf dem weichen Hartplatz nicht gerade optimal, dennoch nahmen beide Mannschaften den Kampf an und so entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel. Die erste Chance hatte schon nach wenigen Minuten die Haberacker11, als Christoph Riedel den Ball aus wenigen Metern aus dem Getümmel heraus nach einer Standardsituation über das Tor schoss. Nach sechzehn Minuten machte es dann Jens Wannenwetsch besser, als er im Strafraum nach einem schön herausgespielten Angriff frei zum Schuss kam und die verdiente Führung markierte. Der TSV spielte nach der frühen Führung konzentriert und engagiert weiter, ließ hinten nichts anbrennen und setzte nach vorne immer wieder Nadelstiche. Ein weiterer Treffer sollte jedoch vor der Pause nicht mehr fallen.

 

Im zweiten Durchgang bot sich den tapfer ausharrenden Zuschauern ein ähnliches Bild: die Haberacker11 hatte das Spiel weiterhin im Griff und ließ die bemühten aber harmlosen Hausherren nicht ins Spiel kommen. In der 67. Minute fiel dann die Vorentscheidung: Nach einer fein ausgespielten Ballstafette über viele Stationen war es erneut Jens Wannenwetsch vorbehalten das 2:0 zu erzielen. Die Freien Turner machten an diesem Tag nicht den Eindruck noch an einen Punktgewinn zu glauben und machten zudem aus den wenigen Offensivszenen zu wenig, um nochmal Spannung aufkommen zu lassen. Drei Minuten vor Schluss durfte dann noch Tiago Manuel De Oliveira Lopes sein Torekonto auf 16 hochschrauben, als er einen Foulelfmeter souverän verwandelte.

 

Fazit: Im letzten Spiel des Jahres konnte die Truppe um Trainer Welle einen nie gefährdeten, hochverdienten 3:0-Auswärtssieg verbuchen und kann nun die dreimonatige Winterpause als Herbstmeister genießen.


SV Hohenwettersbach II 4:2 TSV Oberweier II (3:1)

Eine bittere und auch unnötige Niederlage musste die Haberacker11-Reserve am letzten Spieltag des Kalenderjahres hinnehmen. Nachdem man die Anfangsphase komplett verschlief, lag man nach einem berechtigten Foulelfmeter und einem Distanzschuss bereits früh mit 2:0 zurück. Daraufhin fing man sich allerdings und nahm das Heft des Handelns von nun an selber in die Hand. Die folgerichtige Konsequenz war das 2:1 durch Comebacker D. Rupp, nach einem Gestochere im Strafraum. In den Folgeminuten erspielte man sich nun mehrere klasse Chancen, angetrieben durch den emsigen V. Grady. Alleine Torjäger T. “Atze” Goldschmidt scheiterte allerdings zwei mal frei vor dem Tor. So kam es wie es oft kommt, wenn man vorne nicht trifft. Hohenwettersbach erzielte das 3:1, dem allerdings ein klares Foulspiel voraus ging. 

Halbzeit zwei begann man weiter engagiert und drängte auf den Anschluss. Dieser fiel dann nach einem Foulelfmeter an V. Grady, vollendet durch Spielertrainer G. Der. Im direkten Anschluss scheiterte T. Goldschmidt, als er alleine auf den Heimtorhüter zulief, aber etwas verzog, wie auch wenige Minuten später G. Der, dessen Schuss der Hohenwettersbacher Goalie klasse aus dem Winkel kratzen konnte. Im Folgenden verzettelten sich leider beide Mannschaften in kleineren Scharmützeln untereinander. Fußball wurde kaum noch gespielt, dafür gab es zwei Platzverweise, für jede Mannschaft einen. So kam es auch, dass die Gastgeber den Schlusspunkt setzen konnten und nach einer starken Einzelaktion auf der Grundlinie zum 4:2 einnetzen. 

 

Fazit: Über weite Strecken machte die Haberacker11-Reserve ein gutes Spiel. Lediglich im Torabschluss blieb man trotz hochkarätiger Möglichkeiten blass und verlor so gegen clevere Gastgeber. Dennoch ist der Mannschaft für das Geleistete im letzten halben Jahr ein Kompliment zu machen. Fehlten zu Beginn der Runde noch bis zu 12 Spieler im Kader, was dazu führte dass man mehrmals mit einer absoluten Rumpfelf antreten musste, spielte man gegen Ende, als sich die Personalsituation entspannt hatte häufig gegen Zweitvertretungen deren erste Mannschaft aufgrund des Rückzuges des TSV Pfaffenrot II spielfrei waren. Dennoch zeigte man stets großes Bemühen und beklagte sich nie. Aus diesem Grund ein großes Lob an alle Spieler, auch wenn man tabellarisch sicher nicht da steht, wo man gerne noch hin will. 


Rückblick 17. Spieltag Saison 2018/2019


Karlsruher Fußballverein 2:6 TSV Oberweier (1:4)

Es war einmal am Märchenring zu Rüppurr, da trat die Haberacker11, angeführt vom eisernen Welle, zum Auswärtsspiel beim Deutschen Meister von 1910 an. Dass die gewollten drei Punkte nicht wie die Sterntaler vom Himmel fallen würden, war den 11 Brüdern vom Haberacker wohl bewusst, denn mit dem Gastgeber des KFV traf man nicht auf irgendein Lumpengesindel. 

Frau Holle war den 22 Spielern an diesem Sonntag wohlgesonnen, denn bei milden Herbsttemperaturen waren Schneeflocken ebenso nicht vorhanden wie ausgeschüttelte Bettfedern. Dank dieser Bedingungen gestaltete sich ein temporeiches Spiel, bei welchem der Gastgeber die erste Chance zu verzeichnen hatten. Da es sich beim Distanzschützen jedoch nicht um Hans handelte, fehlte dem KFV an dieser Stelle das notwendige Glück, sodass der Ball knapp 10 Zentimeter am Gehäuse vom Gevatter Rausch vorbeirauschte. Besser machte es auf der anderen Seite der gestiefelte Riedel, welcher nach einer Flanke genau richtig stand und die Gäste in der 16. Spielminute in Führung bringen konnte. Mit diesem Gegentreffer fiel der KFV in einen Dornröschenschlaf, welchen unsere Farben noch vor der Halbzeitpause in Form von drei weiteren Toren ausnutzen konnte. Doch der Reihe nach. Zunächst brachte der drosselbartlose König De Oliveira Lopes durch einen weiteren schönen Kopfball unser Team komfortabler in Führung und nur neun Minuten später durften die Gästefans ein weiteres Mal jubeln. Ach, wie gut, dass jeder weiß, dass der Torschütze Hennhöfer heißt. Die Mainzelmännchenabwehr des KFV war noch nicht fertig mit dem Aufräumen der Scherben, da schlug der TSV in Person des tapfereren Netzerleins ein weiteres Mal zu. Vier Tore binnen weniger Minuten - die vier kunstreichen Brüder wären so stolz gewesen. Darüber hinaus stand die Abwehr um Schneeflittchen Revfi, welche jedoch das verletzungsbedingte Fehlen eines der sieben Gleißlein zu beklagen hatte, vor der Halbzeit wie eine Wand und konnte nicht einmal von einer riesigen Bohnenranke überwunden werden. Aus diesem Grund erbarmte sich ein Akteur unserer Farben, um die Gastgebern noch vor der Halbzeit wachzuküssen und ein Gastgeschenk in Form des 1:4 zu überreichen. Mit diesem Stande sollte es anschließend auch in die Kabine gehen, in welcher Gerüchten zufolge der junge Riese Glatt sowohl mit dem Gäbelchen vom Bremer Stadtmusikant Scholl gestochen, als auch aus dem Becherlein von Rotkäppchen Büter getrunken hatte. Letzteres war eigentlich als Geschenk für dessen Oma vorgesehen. Wie dem auch sei, zurück zum Spiel. 

Nach Wiederanpfiff waren nicht einmal drei Minuten gespielt, ehe Aschenputtel Wannenwetsch, welches ohne die anderen sechs Schwaben angereist war, den bemitleidenswerten Heimtorsteher auf der Erbse sehr schön ausschauen und noch vor dem Glockenschlag um Mitternacht souverän zum 5:1 einschieben konnte. Als die Gastgeber in der 59. Minute das 2:5 markieren konnten, keimte im Lager der Heimfans nochmals kurz Hoffnung auf und man träumte inständig davon, vielleicht doch noch das heruntergelassen Haar von Rapunzel erreichen zu können. Doch all der Hoffnung war vergebens, denn das tapfere Netzlerein hatte bereits alle Brotkrümel aufgegessen und mit seinem Tor zum 2:6 den Knüppel endgültig in den Sack geholt. Der zu diesem Zeitpunkt eingetroffene Bruder Lustig fand somit nicht mehr seinen Weg in den Heimbereich, den die goldene Gans wurde bereits im Auswärtsblock gebraten. Somit endete ein stets faires Spiel, bei welchem Schneeweißchen und Rosenrot ein weiteres Mal sehnsüchtig vermisst wurden, mit einem souveränen Auswärtssieg der Zaunkönige vom Haberacker. Und wenn sie nicht gestorben sind, so werden sie hoffentlich am kommenden Wochenende bei den Freien Turnern zu Forchheim Herbstmeister…


SC Schielberg II 2:1 TSV Oberweier II (0:1)

Das Reserveteam war bei sonnigem Herbstwetter am vergangenen Sonntag bei der zweiten Mannschaft des SC Schielberg zu Gast. Man wollte die Serie von sechs ungeschlagenen Partien beibehalten und noch weiter ausbauen. Leider kam es nach 90 Minuten anders...

Der TSV musste aufgrund von Verletzungen auf sein nominelles Sturmduo Kraus/Ochs verzichten, welches im Laufe der Hinrunde immerhin an 13 der 23 Treffer direkt beteiligt war. Dafür rückte jedoch der wieder genesene Amodio in die Startelf. Letztgenannter war es auch, der den TSV nach einem schönen Pass von O. Akdag bereits nach wenigen Minuten in Führung bringen konnte. Das Reserveteam um Trainerduo Puhl/Der spielte die erste Halbzeit sehr solide zu Ende, verpasste es jedoch, die Führung weiter auszubauen. Folglich ging man mit einer verdienten Führung in die Kabine, welche für den Gastgeber zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhaft war. Die einzige Chance der Schielberger im ersten Spielabschnitt machte Trainerbruder Y. Der, welcher seine Perfomance in den letzten Wochen kontinuierlich steigern konnte, mit einer mustergültigen Grätsche als letzter Mann zunichte.

In der zweiten Halbzeit konnten die zahlreichen Fans der Gastgeber, deren erste Mannschaft an diesem Wochenende spielfrei hatte, ein anderes Bild bestaunen. Die TSV Elf konnte an nicht mehr an die gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, sodass das Spiel mehr und mehr vor sich hinplätscherte. Die verletzungsbedingten Auswechslungen in der Abwehr brachten jedoch in der Defensive entscheidende Schwäche mit sich, weswegen leider zwei Gegentreffer in der letzten Viertelstunde die logische Konsequenz waren. Müde und ersatzgeschwächt konnte sich die Der/Puhl Equipe, im Vergleich zu den letzten Wochen, leider nicht erneut aufbäumen und so blieb es bei einer knappen Niederlage beim Kellerkind.

 

Fazit: Mund abwischen und das nächste Mal über 90 Minuten die Performance beibehalten, dann wird schnellstmöglich wieder Zählbares erwirtschaftet werden. Das letzte Spiel im Jahr 2019 wird am kommenden Wochenende bei der zweiten Mannschaft des SV Hohenwettersbach ausgetragen. Im eng umkämpften Hinspiel konnte man im August diesen Jahres knapp mit 3:2 die Oberhand behalten.


Rückblick 16. Spieltag Saison 2018/2019


TSV Oberweier 6:2 FVA Bruchhausen II (4:1)

An diesem 15. Spieltag gastierte die Zweitvertretung des Nachbarn aus Bruchhausen zum letzten Heimspiel des Jahres am Haberacker.

Das Spiel benötigte keine lange Anlaufzeit, denn bereits nach 20 gespielten Minuten stand es 3:0 für unsere Farben. Zunächst traf J. Wannenwetsch nach schöner Einzelleistung mit einem fulminanten Fernschuss. Anschließend setzte sich Torjäger T. Lopes auf der rechten Seite stark durch, flankte punktgenau, sodass der mitgelaufene A. Hennhöfer nur noch per Kopf einnicken musste. Schließlich vergoldete der umtriebige M. Günter eine Hereingabe, wiederum von der rechten Seite, per gezieltem Schuss unter die Latte. Allerdings schlichen sich in der Folge mehr und mehr Unkonzentriertheiten ins eigene Spiel, wodurch auch klare Möglichkeiten ausgelassen wurden. Als dann Gästeangreifer J. Klein unserer Verteidigung den Ball abluchsen konnte und zum 1:3 Anschluss traf, berappelten sich unsere Farben jedoch wieder und steigerten das Tempo, was dazu führt, dass M. Günter mit seinem zweiten Treffer des Tages, nach fein durchgestecktem Pass von N. Scholl, kurz vor dem Pausentee den alten Vorsprung wiederherstellen konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit dasselbe Bild: Eine klar überlegene Haberacker11, die jedoch enorm verschwenderisch mir ihren Torchancen umging. Dennoch konnten die TSV-Fans noch zwei weitere Treffer bejubeln. Zunächst traf nach einer guten Stunde Spielzeit Kopfballungeheuer C. Riedel, allerdings, das sei an dieser Stelle anzumerken, mit dem Fuß zum zwischenzeitlichen 5:1. Kurz darauf war es der nimmermüde N. Scholl, der prima freigespielt durch erneut M. Günter, das sechste und somit letzte Tor für den TSV erzielen konnte. In der Schlussphase konnte der Gast, nach einem einfachen Ballverlust im Spielaufbau, nochmals Ergebniskosmetik betreiben und auf den Endstand von 6:2 verkürzen. Torschütze war D. Förster. 

 

Fazit: Unter den Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichters F. Primerano mischte sich eine gespaltene Gefühlslage im Lager der Welle-Buben. Zu fahrlässig war die Chancenverwertung und zu einfach die beiden Gegentreffer. Nichtsdestotrotz steht ein klarer Erfolg sowie der Ausbau der Tabellenführung. Es gilt nun, die beiden folgenden Spiele bis zur Winterpause über die vollen 90 Minuten konzentriert anzugehen, um diese erfolgreich zu gestalten. Die erste Gelegenheit hierfür ergibt sich am kommenden Sonntag, wenn die Haberacker11 um 15:15 Uhr beim Altmeister Karlsruher Fußballverein auf dem Gelände der Rüppurrer DJK gastiert.


TSV Oberweier II 2:1 TSV Etzenrot II (1:0)

Am 15. Spieltag konnte die Reserve des TSV Oberweier die zweite Mannschaft des TSV Etzenrot mit 2:1 besiegen und damit ihre starke Form bestätigen.

Um sich wieder an das obere Tabellendrittel herankämpfen zu können, wollte die Haberacker11 auch diesmal mit mindestens einem Punkt das Spielfeld verlassen und somit den Trend von 5 Spielen ohne Niederlage fortsetzen. Auf einem für die Jahreszeit erwartbar schwierig zu bespielenden Rasen übte die Heimelf deswegen von Beginn an durch frühes und aggressives Stören viel Druck auf den Gegner aus. Die sich daraus ergebenden Chancen konnten aber zu nichts Zählbarem verwertet werden. Wie so oft im Fußball brauchte es auch dieses Mal eine Standartsituation, um das Runde ins Eckige unterzubringen: In der 27. Minute stand D. Fitterer, nach einem Eckball von T. Ochs, am Fünfmeterraum völlig blank und markiert das verdiente 1:0 für die Heimelf. Trotz des Führungstreffers versuchte man weiter am Ball zu bleiben und offensiv Druck auszuüben, vor allem da die Hintermannschaft um Torwart D. Ghozlan nichts anbrennen ließ … dachte man zumindest, bis man dem Gegner aufgrund einiger Nachlässigkeiten einen Elfmeter schenkte. Doch diesen guckte Torwart D. Ghozlan gekonnt an den Pfosten, weswegen die Haberacker11 trotzdem mit einer verdienten 1:0 Führung in die Pause ging. 

Obwohl man sich in der Pause vorgenommen hatte, in der zweiten Halbzeit so schnell wie möglich das zweite Tor nachzulegen, bot sich den Zuschauern nach der Pause ein anderes Bild. Etzenrot war nun im Spiel präsenter und spielte merkbar besser. So ergaben sich für die Etzenroter einige Halb- Chancen und auch eine aus der Kategorie “100 prozentige“. Bei dieser hatte der Etzenroter Stürmer nach einem langen Ball neun Meter vor dem Tor schon D. Ghozlan umspielt, vergaß dann aber den Ball im tiefen Rasen. Da der TSV zu diesem Zeitpunkt nicht mehr richtig Druck auf den Gegner aufbauen konnte, fiel in der 74. Minute auch folgerichtig das 1:1 Ausgleichstor. Dies war zum Glück ein Weckruf für die Heimelf, welche das Spiel nun wieder an sich nahm und auf die erneute Führung spielte. Dies gelang auch, denn das Trainerduo Puhl/Der hatte schon kurz nach der Halbzeit das richtige Näschen bewiesen und mit T. Seker den Siegtorschützen eingewechselt. Dieser drosch den Ball in der 84. Minute humorlos unter die Latte und besiegelte somit den verdienten Sieg der TSV Reserve.

 

Fazit: Ein starkes TSV Oberweier II erspielte sich trotz zwischenzeitlicher Schwächephase ein verdientes 2:1. Wieder einmal bewies die Mannschaft Comeback Qualitäten und darf jetzt unter Vorbehalt auf die Top5 Plätze schielen. Hervorzuheben bei eisigen Temperaturen sind an diesem Tage Albrecht Simang sowie Carlo Mauceri, welche die Herzen ihrer Fans mit einem sehr guten Spiel erwärmen konnten.  


Rückblick 15. Spieltag Saison 2018/2019


TSV 05 Reichenbach II 1:4 TSV Oberweier (0:3)

Der TSV Oberweier beendet den 14. Spieltag der Saison 2018/19 mit einem dicken Ausrufezeichen! Beim Auswärtsspiel in Waldbronn besiegte der Tabellenführer den Gastgeber TSV Reichenbach II dank einer rundum überzeugenden Leistung mit 1:4 (0:3) und baute den Vorsprung auf die Kurparkreserve auf nunmehr 5 Punkte aus. 

Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches Spiel, bei welchem die Oberweirer Gäste direkt die Initiative ergriffen und das Spielgeschehen beherrschten. Man trat überzeugend auf, attackierte den Gegner früh im Spielaufbau und schnürte die Gastgeber folglich in deren eigenen Hälfte ein. Dementsprechend war die Führung durch A. Hennhöfer in der 13. Minute folgerichtig. Vorausgegangen war ein schöner öffnender Pass auf N. Scholl, welcher eine mustergültige Vorarbeit leistete. Mit der Führung im Rücken trat man noch dominanter auf und spielte weiterhin zielgerichtet nach vorne. Der Reichenbacher TSV fand zu diesem Zeitpunkt nicht statt und musste bereits wenige Minuten später das 0:2 schlucken. Torjäger Lopes eroberte in der gegnerischen Hälfte den Ball, band M. Günter ins Spiel ein, welcher in der Mitte den freistehenden J. Wannenwetsch fand. Bereits das sechste Saisontor für den gebürtigen Schwaben. Kurz vor dem Pausentee fiel das scheinbar vorentscheidende 3:0, für welches sich das kongeniale Duo Günter/Hennhöfer verantwortlich zeichnete.

Die Halbzeitansprache des Reichenbacher Trainers schien Früchte getragen zu haben, denn die Landesligareserve kam wesentlich energischer aus der Kabine. Diese Leistungssteigerung wurde bereits nach 2 Minuten mit dem 3:1 belohnt. Torschütze war - wie sollte es auch auch anders sein - der ehemalige Oberweirer Schützling A. Kul. Doch auch von diesem kurzen Rückschlag zeigte sich der am heutigen Tage gut aufgelegte Oberweirer TSV unbeeindruckt und agierte weiterhin feldüberlegen. Der Spitzenreiter ließ in diesem Spiel nichts mehr anbrennen und konnte in der 60. Minute in Person von M. Günter den alten Vorsprung wiederherstellen. Der restliche Spielzeit der Partie ist nicht mehr weiter erwähnenswert. 

 

Fazit: Die Haberacker11 hat sich nach der enttäuschenden Niederlage gegen den ATSV Kleinsteinbach eindrucksvoll zurückgemeldet und somit direkt zurück in die Erfolgsspur gefunden. Im Schatten des Waldbronner Eistreffs ließ die Mannschaft um Kapitän Riedel zu keiner Zeit einen Zweifel aufkommen, wer den Platz an diesem Tag als Sieger verlassen würde. Aus einem überzeugenden Kollektiv ist am heutigen Tage Marcel Günter „Netzer“ hervorzuheben, welcher unermüdlich aufspielte und an allen vier Toren beteiligt war. 

 

 Die Zweite hatte an diesem Sonntag spielfrei.


Rückblick 14. Spieltag Saison 2018/2019


TSV Oberweier 2:4 ATSV Kleinsteinbach (1:0)

Mit sechs Heimsiegen im Rücken standen die Zeichen nicht unbedingt gegen die Mannen aus Oberweier. Dass man heute jedoch alles geben musste, um die Serie auszubauen war jedem bewusst.

Von Anfang an war Feuer in der Partie, da auch die Gäste am Haberacker punkten wollten. In der ersten Halbzeit war der TSV die spielbestimmende Mannschaft mit den zwingenderen Torchancen. Nach schönem Steilpass enteilte Torjäger Lopes seinem Gegenspieler und versenkte den Ball kurz vor der Halbzeit zum verdienten 1:0-Halbzeitstand. 

Kurz nach der Halbzeit boten sich erneut gute Einschussmöglichkeiten für die Haberacker11, bevor die Gäste ihren Turbo einlegten. Binnen wenigen Minuten egalisierten die Gäste den Spielstand, um kurze Zeit später den überraschenden 1:2-Führungstreffer zu markieren. Im direkten Gegenzug ließ erneut Lopes die noch jubelten Zuschauergäste verstummen. Neuer Spielstand nach zehn Minuten in Hälfte zwei: 2:2. Weitere zehn Minuten später zeigte der Schiri, nach einem Zweikampf im Strafraum, überraschenderweise auf den Punkt. 2:3 gegen unsere Farben. Im letzten Drittel der Partie sahen die zahlreichen Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang den Gästen jedoch noch das entscheidende 2:4, welches gleichzeitig den Endstand besiegelte. 

 

Fazit: Die Haberacker11 präsentierte sich ähnlich wie die letzten Wochen, nur dass heute der Gegner ein anderer war. Alles in allem muss man die zweite Saisonniederlage als verdient abhaken. Positiv bleibt zu vermerken, dass man nach wie vor Tabellenführer ist, auch wenn die Luft wieder dünner wurde.


TSV Oberweier II 1:1 ATSV Kleinsteinbach II (0:1)

Am 13. Spieltag empfing die Reserve des TSV Oberweier die Zweitbesetzung des TSV Kleinsteinbach. Nach 4 Spielen ohne Niederlage galt es diese Serie auszubauen und den Anschluss an das obere Mittelfeld herzustellen.

Entsprechend spielfreudig legte die Puhl/Der-Truppe los und erarbeitete sich in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus. Allerdings scheiterten u.a. T.Seker, T.Ochs und R.Kraus am Aluminium bzw. am gut aufgelegten Kleinsteinbacher Torwart M.Müller oder sie verfehlten das gegnerische Gehäuse denkbar knapp. Da solch eine Chancenverschwendung gemäß den allgemein bekannten Fußballregeln strafwürdig ist, ging Kleinsteinbach kurz vor der Halbzeit nach einer sehenswerten Kombination folgerichtig durch den stets agilen K.Sillah mit 1:0 in Führung.

Nachdem C.Lenz in der Halbzeit für die 1. Mannschaft geschont und Spieler-Co-Trainer G.Der kurz nach Wiederanpfiff verletzungsbedingt das Feld verlassen musste, konnte Kleinsteinbach die 2. Hälfte ausgeglichener gestalten. Dennoch gelang in der 54. Minute der verdiente 1:1 Ausgleichtreffer. T.Ochs schickte den eingewechselten P.Riatti mit einem seiner berüchtigten Schnittstellenpässe auf die Reise und dieser bediente den im Sechzehner lauernden Torjäger R.Kraus mustergültig.

 

Fazit: Auf Grund der Abschlussschwäche in der ersten Halbzeit musste man sich nach einem stets fairen Spiel mit einem gerechten Unentschieden zufrieden geben. Der Anschluss an die obere Tabellenhälfte konnte zwar noch nicht hergestellt werden, dennoch konnte man die o.g. Serie auf 5 ungeschlagene Spiele hochschrauben.


Rückblick 13. Spieltag Saison 2018/2019


SV Völkersbach 3:4 TSV Oberweier (2:1)

Temperaturtechnisch nun endgültig im ungemütlichen Herbst angekommen, galt es am Samstagnachmittag mit dem SV Völkersbach um die gefragten Punkte zu ringen. Dass man sich der Aufgabe bewusst war, die Tabellenführung im Fernduell gegen die Verfolger zu verteidigen, zeigte die Haberacker11 zu Beginn des Spiels recht deutlich. Hoch verteidigend und druckvoll nach vorne spielend konnten in den ersten 10 Minuten mehrere hochkarätige Chancen erspielt werden, die jedoch entweder am Aluminium, dem Torhüter oder dem Fangzaun endeten. Den Bruch im Spiel und im sicheren Auftreten der Mannschaft markierte in der 12. Minute der Gegentreffer durch Reiser. Spielfluss, Aggressivität und Körpersprache fielen ab. Der Gegentreffer zeigte Wirkung; die Haberacker11 hatte sichtlich Probleme, der sich anfangs doch so eindeutig darstellenden, nun aber ungleich größeren Aufgabe zu stellen. So sollte es bis zur 39. Minute dauern, ehe ein Angriff in den Strafraum des Gegners getragen werden konnte und mit einem elfmeterwürdigen Regelverstoß geahndet wurde. Gewohnt sicher stellte Marcel "Netzer" Günter das Ergebnis wieder auf Remis. Jetzt sollte es also doch wieder in Richtung Verteidigung der Tabellenspitze gehen. Mit diesem Selbstverständnis dauerte es dann tatsächlich aber nur zwei weitere Minuten, bis ein schnell vorgetragener Konter durch SVV-Kapitän Ochs zur erneuten Führung der Gastgeber abgeschlossen wurde. Mit diesem erneuten Nackenschlag sollte es zugleich in die Pause gehen, welche zu diesem Zeitpunkt auch dringend benötigt wurde, um Körper und Geist auf die nun noch größere Herausforderung einzustellen. 

Das Auftreten nach der Pause weckte Hoffnung und erinnerte an den Spielbeginn. Das Spielgerät war meist an den Füßen der Haberacker11 und in der 61. Minute glücklicherweise auch am Kopf des durch einen Netzer-Freistoß gesuchten Christoph Riedels, welcher den erneuten Ausgleich markieren konnte. Das Selbstverständnis und die gegenseitige Unterstützung stimmten von nun an wieder, der Druck wurde kontinuierlich beibehalten und immer wieder gute Chancen erspielt. Man war sich zu diesem Zeitpunkt sicher, dass an diesem Samstag ein Sieg herausspringen konnte. Mehrere gute Chancen endeten aber wiederum am Aluminium, dem sehr gut parierenden Torhüter oder dem bereits genannten Fangzaun. Erst in der 81. Minute platzte dieser sich aufbauende Knoten: TMDOL erzielte nach toller Einzelleistung den ersehnten Siegtreffer... sollte man zumindest nach dem Sielverlauf annehmen. Um die Zuschauer beider Seiten jedoch auch auf die vollen, emotionalen Kosten ihrer Eintrittsausgaben kommen zu lassen, schaltete die Haberacker11 nach dem Treffer abermals einen Gang zurück, um den Vorsprung ins Ziel zu retten, was aber nicht funktionieren sollte, da SVV-Akteuer Bieger in der 87. Minuten den etwas überraschenden und zugleich viel umjubelten Ausgleich erzielte. In den verbleibenden 3 Minuten Spielzeit warf der Oberweier nun erneut alles nach vorn, um das Spiel erneut in Richtung Sieg zu drehen. Welchem Verein man die Treue hält, entscheidet dann, ob es das beste oder schlechteste Ende eines Fußballspiels ist, das man sich denken kann. In der Schlussminute erzielte TMDOL seinen zweiten Treffer - WAHNSINN! Das Spiel war gewonnen und Spieler, Offizielle und Zuschauer blieben etwas mitgenommen ob dem ständigen emotionalen Auf und Ab dieses wilden Spiels zurück. Unterm Strich stehen drei Punkte und vermutlich einige graue Haare mehr!

 

Fazit: Mit der richtigen Einstellung kommt der Erfolg. Wie dieses Spiel eindrucksvoll bewies, kann man sich auch in der B-Klasse ein Ausruhen nicht erlauben! Es bleibt zu hoffen, dass dieser hoch emotionale Sieg der Mannschaft dabei hilft, sich dieser Tatsache endgültig bewusst zu werden.


SG SV Völkersbach / SV Burbach II 1:2 TSV Oberweier II (0:1)

Im vorgezogenen Vorspiel des Derbys gegen den SV Völkersbach, konnte die Haberacker11-Reserve einen überzeugenden 2:1 Erfolg verbuchen. 

Nach einer zweiwöchigen Pause wollte man die kleine Siegesserie der vergangenen Wochen auf drei Spiele ausbauen. Dabei hatte man mit dem Tabellenzweiten einen dicken Brocken aus dem Weg zu räumen. Die Zweitvertretung des SVV hatten in dieser Saison erst ein einziges Mal Punkte gelassen. Entsprechend konzentriert und motiviert ging man in das Spiel und konnte sich gleich von Beginn an leichte Feldvorteile erarbeiten. Gleichzeitig nahm man mit einer starken Defensivleistung die gegnerische Offensive gut aus dem Spiel. Völkersbach war so zumeist nur durch Fernschüsse gefährlich, die aber vom starken Keeper D. Ghozlan entschärft werden konnten. Selber wurde man vor allem durch Standards gefährlich. Einen davon konnte Abwehrchef Dürr auf Kapitän Kraus verlängern, der eiskalt einnetzte. 

In Halbzeit zwei ließ man nur noch wenige gefährliche Situationen der Völkersbacher zu. Im Fall der Fälle waren der Pfosten oder Goalie Ghozlan zur Stelle. So schoss man sich den zwischenzeitlichen Ausgleich quasi selber ins Tor. Nach einem Fehler im Spielaufbau tauchte ein Völkersbacher alleine vor dem Oberweierer Tor auf und konnte auf 1:1 stellen. Davon unbeeindruckt spielte man weiter konzentriert nach vorne und konnte durch einem sauber gespielten Konter wieder auf 2:1 stellen. T. Ochs spielte dem nimmermüden N. Scholl in den Lauf und dieser bediente wieder einmal R. Kraus, der sein zweites Tor an diesem Tag erzielen konnte. Am Ende musste man nur noch einmal zittern, als der Schiedsrichter in der Nachspielzeit ein Foul erkannte und der SVV eine gute Freistoßmöglichkeit zugesprochen bekam. Auch diese konnte man aber vereiteln und einen wichtigen wie verdienten 2:1 Erfolg feiern. 

 

Fazit: In einem guten C-Klasse-Spiel gewann die Zweitvertretung der Haberacker11 und setzt damit seine Aufholjagd in der Tabelle fort. Gegen den ATSV Kleinsteinbach II gastiert am kommenden Sonntag gleich der nächste schwerer Gegner am Haberacker. Anpfiff ist um 12:30 Uhr.


Rückblick 12. Spieltag Saison 2018/2019