Herzlich Willkommen beim                    TSV Oberweier!

Liebe Sportsfreunde,

 

wir freuen uns, euch auf unserer vereinseigenen Homepage begrüßen zu dürfen. Der TSV Oberweier ist ein Verein mit ca. 400 Mitgliedern in den Bereichen Fußball, Gymnastik und Volleyball aus dem Landkreis der schönen Fächerstadt Karlsruhe. Im Rahmen unseres Webauftritts möchten wir euch mit aktuellen Informationen rund um die überregional bekannte Haberacker11 versorgen. 

Aktuelles

Termine in 2019

Datum

Wochentag

Veranstaltung

Ort



10. Mai

Freitag

Hoffest

Heinzler Hof


30. - 31. Mai

Donnerstag & Freitag

Sportfest

Am Haberacker


05. - 06. Juli

Freitag & Samstag

Dorffest Oberweier

Marktplatz Oberweier


23. - 25. August

Freitag - Sonntag

Marktfest Ettlingen

Unterer Markt Ettlingen


30. November

Samstag

Adventsmarkt

Marktplatz Oberweier


06. Dezember

Freitag

Nikolaus

Marktplatz Oberweier



Die nächsten Spiele:

... lade FuPa Widget ...
TSV Oberweier auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TSV Oberweier II auf FuPa

News

TSV und tecis gehen gemeinsame Wege

Der TSV Oberweier ist sehr froh und dankbar in tecis - Kiktenko & Partner einen Hauptsponsor für seine neuen Trikots präsentieren zu können. Zukünftig wird die Haberacker11 also wieder in schmucken blauen Jerseys auflaufen können.

 

Carlo Kiktenko, selbst schon lange mit dem TSV verbandelt, übergab den neuen Trikotsatz pünktlich zum Rückrundenstart an TSV Repräsentant Dennis Christmann. Beide Seiten sind sehr froh über den Deal und wünschen der Haberacker11 viel Erfolg für den weiteren Saisonverlauf, der idealerweise mit dem Aufstieg gekrönt werden soll.


Sport-News

FV Ettlingenweier III 1:4 TSV Oberweier (0:1)

Am vergangenen Sonntag musste die Haberacker11 im kleinen Derby beim ersatzgeschwächten "kleinen" FV Ettlingenweier antreten. In einer sehr zerfahrenen Partie tat man sich im ersten Durchgang gegen kämpferisch starke Gastgeber sehr schwer. Bezeichnend dafür war es, dass die Führung für den TSV durch eine Standardsituation fiel: Marcel Günter flankte auf Tiago Manuel de Oliveira Lopes, der gekonnt zum 0:1 einköpfte. In der zweiten Halbzeit spielte die Welle-Elf deutlich souveräner und konnte schließlich verdient mit 4:1 siegen. Die weiteren Tore fielen durch Marcel Günter, Christoph Riedel und einen Akteur des FVE als Eigentor nach schöner Flanke von Antonio Amodio.


SpVgg Germania Karlsruhe II 7:1 TSV Oberweier II (3:1)

Die abermals ersatzgeschächte Reserve der Haberacker11 musste sich am Sonntag klar mit 7:1 geschlagen geben. Den frühen 1:0 Rückstand konnte C. Mauceri noch durch einen direkt verwandelten Freistoß ausgleichen. Fortan bestimmten allerdings die Heimmannschaft das Spiel. Auf den 3:1 Pausenrückstand folgten noch vier weitere Tore zur 7:1 Klatsche.


TSV Spessart 2:2 TSV Oberweier (0:1)

Mit 10 Punkten Vorsprung und dem 5:1 Heimsieg aus der Vorrunde im Kopf, gingen allen von einer klaren Angelegenheit aus.

In der ersten Halbzeit bestätigte diese Vermutung den Spielverlauf. Oberweier gestaltete das Spiel und kam immer mal wieder zu guten Einschussmöglichkeiten. Eine davon nutzte A. Hennhöfer nach schönem Tiki-Taka von T. Lopes und M. Günter. Die Eber aus Spessart waren im Mittelfeld sehr präsent, kamen jedoch eher selten gefährlich an den Sechzehner der Haberacker11. Im weiteren Verlauf verpassten die Blauen leider den Sicherheit gebenden zweiten Treffer. Somit ging es mit einer knappen Führung zum Pausentee. 

Eines Vorweg: Die zweite Hälfte hatte deutlich mehr Derbycharakter als die erste. 

Gleich zu Beginn nutzte die Heimmannschaft die Schläfrigkeit der Oberweirer und erzielte per Fernschuss den Ausgleich. Der Spielverlauf war somit auf den Kopf gestellt. Der durch den Ausgleich erhoffte Weckruf blieb jedoch zunächst aus, was sich in Angriffen und Chancen auf beiden Seiten widerspiegelte. Und täglich grüßt das Murmeltier… Nach einer Standardsituation köpfte der Spessarter Angreifer zum Führungstreffer ein. Die Haberacker11 war bedient und wusste um eine deutliche Leistungssteigerung. Zudem war noch genügend Zeit das Ergebnis gerade zu biegen. Kurz darauf erhielt jedoch einer unserer Akteure die Ampelkarte. Erst dann verspürten die Zuschauer ein Aufbäumen, welches sich in einer Angriffswelle (Anm.: Spielertrainer Welle wurde kurz davor eingewechselt) widerspiegelte. 20 Minuten vor dem Ende gelang Scorermonster Günter der erleichternde Ausgleichstreffer. Nun hatte der Gast aus Oberweier das Zepter wieder in der Hand und drängte auf den Sieg. Wie auch letzte Woche gab es wieder 6. Minuten Nachspielzeit. Heute blieb das Quäntchen Glück aus und man nahm einen Punkt aus Spessart mit. Die Eber können mit dem Unentschieden mit Sicherheit zufriedener sein, als die Habichte vom Haberacker. 


TSV Spessart II 3:1 TSV Oberweier II (2:1)

Die Reserve der Haberaker11 verlor am Sonntag das Rückrundenspiel gegen den Eber aus Spessart. Dabei erwischte man einen rabenschwarzen Start und lag bereits nach acht Minuten mit 1:0 zurück. Durch das Gegentor aufgeweckt kam die Mannschaft des das Trainerduos Puhl/Der besser ins Spiel und konnte vier Minuten später durch letzteren auf 1:1 stellen. Spessart blieb aber durch ihre pfeilschnellen Außenspieler stets gefährlich und so musste zweimal ein TSV-Spieler auf der Linie für den schon geschlagenen Torsteher D. Ghozlan retten. Nach einer halben Stunde hatte man aber weniger Glück als ein schöner Heber des Spessarter Stürmers erst gegen den Pfosten prallte und dann ins Tor rollte. Mit einer verdienten 2:1 Pausenführung für die Gastgeber ging es dann in die Kabine.

In Halbzeit zwei waren dann die blauen Oberweierer die tonangebende Mannschaft. Leider zeigte man sich vor dem Spessarter Tor nicht konsequent genug und somit bleiben gute Einschussmöglichkeiten durch Kapitän A. Amodio, J. Freitag und T. Goldschmidt ungenutzt. So kam es letztendlich wie es kommen musste und Spessart gelang in der letzten Minuten noch das 3:1.

 

Fazit: Leider konnte die Zweitvertretung der Haberacker11 an diesem Sonntag keine Punkte aus Spessart mitnehmen, wobei die Chance dazu durchaus gegeben war. So verlor man gegen einen starken Gegner, wenn auch sicher um ein Tor zu hoch.  


TSV Oberweier - VfR Ittersbach 4:3 (2:2)

Am vergangenen Sonntag hatte der Spitzenreiter vom Haberacker mit dem VfR Ittersbach zwar ein Team aus dem tabellarischen Mittelfeld zu Gast, aber schon im Hinspiel tat man sich äußerst schwer gegen die Albtäler und kam nicht über ein 0:0 hinaus. Es war also jedem klar, dass ein heißer Kampf bevor stand.

 

Das Spiel war von Anfang bis Ende auf beiden Seiten geprägt von hart geführten Zweikämpfen, unnötigen Fehlpässen und auch Nicklichkeiten. Zwischendurch wurde jedoch auch immer wieder Fußball gespielt.

Die Führung der Gäste fiel bereits nach 7 Minuten, durch ein Eigentor nach einem Eckball. Doch auch die Antwort des TSV ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Foul im Strafraum an Tiago Manuel de Oliveira Lopes verwandelte Marcel Günter den fälligen Foulelfmeter. In der 32. Spielminute wurde Tiago Manuel de Oliveira Lopes erneut im Strafraum gefoult und verwandelte den fälligen Strafstoß dann selbst. Der TSV war wieder auf Kurs und wäre gut beraten gewesen etwas Ruhe ins Spiel zu bringen, doch die ruppige Spielweise der Ittersbacher und die teilweise etwas seltsame Regelauslegung des Schiedsrichters standen dem im Wege. Quasi mit dem Halbzeitpfiff musste man dann den Ausgleich hinnehmen, der aus aus einem schön vorgetragenen Angriff der Albtäler resultierte.

Im zweiten Durchgang passierte zunächst wenig erwähnenswertes. Dies änderte sich In der 71. Spielminute als die Gäste nach einem Konter - bei dem die Haberacker11 mehrmals die Chance hatte den Ball zu klären - das Spielgerät aus einem Meter über die Linie drücken konnten. Kurz darauf machte eine gelb-rote Karte gegen einen Gästespieler wieder Hoffnung, das Spiel doch noch wieder drehen zu können. In der 80. Minute fand eine wunderschöne Flanke von Aaron Hennhöfer mit Tiago Manuel de Oliveira Lopes einen kompetenten Abnehmer, der dann mit einem nicht minderschönen Kopfball das 3:3 herstellte. In den letzten Minuten warf die Haberacker11 alles nach vorne und kam auch immer wieder zu torgefährlichen Szenen, hatte aber nicht das Quentchen Glück.

Ein packendes, umkämpftes und mitreißendes Fußballspiel neigte sich dem Ende entgegen. Als viele das Spiel wahrscheinlich bereits abgehakt hatten, tat ein Gästeakteur dem TSV aber noch einen großen Gefallen als er Marcel Günter im Strafraum in die Hacken lief und dem Schiedsrichter keine andere Wahl ließ, als den dritten Elfmeter zu pfeifen. Diesmal durfte Aaron Hennhöfer ran und verwandelte souverän zum glücklichen aber sicher nicht unverdienten 4:3-Endstand.

 

Fazit: Viele - nicht immer geahndete - Fouls, drei Elfmeter, zwei Ampelkarten und ein Tor in der Nachspielzeit, all dies spricht nicht gerade für einen Fussballleckerbissen. An der tollen Moral der Welle-Truppe kann es aber keine Zweifel geben, was Mut für das anstehende Derby gegen Spessart geben sollte.


TSV Oberweier II – VfR Ittersbach II 1:0 (1:0)

In einer umkämpften Partie revanchierte sich die Reserve der Haberacker11 am vergangen Wochenende für die 4-1 Schlappe im Hinspiel. In einem guten und - vor allem in der ersten Halbzeit - flotten C-Klasse Spiel konnte Goalgetter R. Kraus bereits früh das 1-0 markieren. In der 7. Minute tauchte er frei vor dem Ittersbacher Tor auf und netzte gewohnt cool ein. Es entwickelte sich daraufhin ein intensives Spiel, bei dem die Heimmannschaft vor allem durch gut gespielte Diagonalbälle auf die schnellen Außen C. Mauceri und T. Seker gefährlich wurde. Die Ittersbacher versuchten es dagegen immer wieder aus der Ferne, zielten dabei aber nicht genau genug.

In der zweiten Hälfte konnten sich die Gäste dann ein leichtes Übergewicht erspielen, blieben vor dem Tor aber nicht cool genug und vergaben so gute Einschussmöglichkeiten. Auf der anderen Seite hatten aber auch die Mannen um das Trainerduo Puhl/Der Pech, als nach einem Überragenden Diagonalpass von Y. Der auf J. Freitag letzterer im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Die Pfeife blieb aber stumm und so blieb es bis zum Abpfiff beim 1-0.

 

Fazit: Ein nicht unverdienter Sieg für das Perspektivteam der Haberacker11. Bei dieser starken kämpferischen Mannschaftsleistung konnte sich besonders Neuzugang P. Jakobs durch seinen nimmermüden Einsatz auszeichnen.


SG Rüppurr II - TSV Oberweier I 1:3 (1:0)

Nach dem ausgefallenen Spiel der letzten Woche stand an diesem Wochenende der Pflichtspielstart 2019 bei der Zweitvertretung der SG Rüppurr auf dem Programm.
Bei äußerst widrigen Verhältnissen, es hatte mit Anpfiff der Partie zu regnen und zu stürmen begonnen, kam unsere Elf gegen sehr tief stehende Gastgeber nur schwer ins Spiel. Trotz vieler leichter Fehler erarbeitete man sich ein Übergewicht, ohne jedoch zwingende Tormöglichkeiten zu kreieren. Nach einer halben Stunde Spielzeit wurde man dann kalt erwischt: Mit der ersten zielgerichteten Offensivaktion kam Rüppurr über einen schönen wie windunterstützten Distanzschuss zur Führung. Dieses Gegentor zeigte Wirkung, allerdings leider zu Ungunsten unserer Ersten. Die Mannschaft verlor komplett den Faden und musste letztlich froh sein, nur mit 0:1 in die Pause zu gehen.
Nach dem Seitwechsel zeigte die Haberacker11 dann die erhoffte Reaktion und trat auf, wie man das von einem Tabellenführer erwartet. Durch frühes und engagiertes Angreifen kam man zu schnellen Ballgewinnen und ließ der gastgebenden SG-Zweitvertretung kaum Luft zum Atmen. Bereits nach zwei gespielten Minuten konnte ein solcher Ballgewinn genutzt werden, Günter steckte durch zu Riedel und ebendieser blieb eiskalt vor dem gegnerischen Torsteher: 1:1. Die Elf von Geburtstagskind Welle blieb weiter das aktivere Team und führte das Spiel deutlich feldüberlegen. Es dauerte allerdings bis zur 70. Spielminute, ehe erneut Mittelfeldmotor Riedel nach einer Günter-Ecke goldrichtig stand und per Kopf das verdiente 2:1 markierte. Dieser erlösende Führungstreffer brachte weiter Sicherheit ins Spiel und man drängte fortan auf die Vorentscheidung. Da Torjäger Lopes jedoch mit einem herrlichen Kopfball an der Latte scheiterte, blieb weiter vage Hoffnung für die Gastgeber. Die wenigen Standardsituationen aus dem Halbfeld konnten jedoch von unserem Defensivverbund sicher abgewehrt werden. In der Schlussphase konnte man dann doch noch die Entscheidung erreichen: Der aufgerückte Revfi behauptete sich zunächst gegen mehrere Gegenspieler, legte quer, wo dann Hennhöfer den einen Schritt vor seinem Gegenspieler war. Klare Sache, Elfmeter. Diesen verwandelte Günter sicher zum 3:1 Endstand.
Es bleibt festzuhalten, dass sich die TSV-Elf gegen einen gut verteidigenden Gegner zunächst sehr schwer tat, letztendlich aber nach einer deutlichen Leistungssteigerung zu einem verdienten Sieg kam. In der kommenden Woche empfangen wir den VfR Ittersbach am Haberacker, es gilt hier an die zweiten 45 Minuten anzuknüpfen und ebendiesen Einsatz und Willen über die gesamte Spieldauer an den Tag zu legen.


Robin Heinzler verlässt seinen TSV

Der TSV Oberweier muss in Zukunft auf Robin Heinzler verzichten. Der 27 Jahre alte Defensiv-Spieler wechselt berufsbedingt zum schwäbischen TSV Rohr. 

„Eigentlich war ein Wechsel für mich nie ein Thema“, führt Heinzler aus, „da ich den Plan hatte dort ein Zweitspielrecht zu erwerben“. Leider sind jedoch sowohl der Badischer Fußballverband e.V. als auch der Würrtembergische Fußballverband der Meinung, dass ein Zweispielrecht erst ab 100 km Luftlinie möglich ist. 

 

„Uns wäre es natürlich am liebsten gewesen, Robin auch weiterhin in unserem Team zu sehen. Robin ist jedoch ein Spieler, der sowohl auf als auch neben dem Platz große Verdienste für unseren Verein erworben hat und diese Verdienste erfordern selbstverständlich auch, dass wir seinen persönlichen Wunsch respektieren“, so Sportvorstand Fabian Lang. „Mit Robin verlieren wir einen extrem zuverlässigen und couragierten Spieler.“

 

Heinzler ist mit dem TSV Oberweier aufgewachsen und war seit den Bambini für den TSV aktiv. Demnach hat diese Zeit nahezu sein ganzes Leben geprägt und der Abschied wird beiden Seiten sehr schwer fallen. „Ich möchte mich bei allen Spielern, Fans und Verantwortlichen für diese tolle Zeit bedanken. Insbesondere möchte ich mich bei Fabian und Matthias bedanken, dass die beiden einen so kurzfristigen Wechsel ermöglicht haben. Ich werde selbstverständlich weiterhin als Fan neben dem Platz vor Ort sein und hoffe, dass das Relegationsspiel aus dem letzten Jahr im Mai vergessen gemacht werden kann.“

 

Der TSV Oberweier wünscht Robin Heinzler nur das Allerbeste für seine sportliche, berufliche und private Zukunft. Die Haberacker11 wird „Robbo“ auch in Zukunft immer als festen Bestandteil der TSV-Familie behandeln.


Rückblick 17. Spieltag Saison 2018/2019